Während man vielerorts und immer häufiger die frittierte Art des schnellen Essens entdeckt, sich mit einem kleinen Hauch einer Nouvelle Cuisine umgibt und die Erfindung von Schockgegartem für mindestens das 8. Weltwunder hält, sitzen wir Marlsteiner zwischen unseren Bergen bei einem Glas frischer Milch und können ob den neuen kulinarischen Entwicklungen nur verständnislos die Köpfe schütteln.

Eine Krone vom jungen Berglamm, Haussülzchen, Braten vom Tiroler Milchkalb, feine Süppchen et cetera gibt es bei uns schon seit vielen Jahrzehnten. Nur halten wir es nicht so sehr mit dem Prosaischen und geben uns lieber schlicht und einfach. Dabei kommen die meisten der Rohprodukte, die in unserer Küche von Inge und Eva und Ihrem Team verarbeitet werden, Tag für Tag frisch aus unserer Landwirtschaft und aus der Region. Die Milch, die Eier, das Fleisch, der Speck, die Würste, dazu frische Kräuter aus unserem kleinen Kräutergarten, Liebstöckl, Thymian, Salbei, Schnittlauch und Petersilie, Erdäpfel und andere Feldfrüchte vom Acker, Pfifferlinge und Steinpilze aus unseren Wäldern und natürlich Fisch aus den Bächen und viel frisches Wild.

 

O‘gstochens, Gröstl und

Schmarren für Feinspitze

 

Der Küchenstil auf Marlstein ist ein einfacher, aber sehr genussreicher. Und nicht umsonst kommen so viele Gäste vom Tal soweit hinauf zu uns auf den Berg zum Essen und Genießen. Tiroler Gröstl (aber mit dem feinem Fleisch von Spitz und Scherzerl!) oder der Tafelspitz mit knackig, frischem Gemüse und Röstkartoffel und Kaiserschmarren stehen auf unserem Speisezettel. Und wenn die richtige Zeit ist: Steinpilzragout, O‘gstochens, Bauernschmaus und Hauswürst‘ ... all das, was uns halt Land und Wälder geben. Zu den Tiroler und Österreichischen Spezialitäten - meist authentisch, manchmal aber auch zu überraschend raffinierten Gerichten kombiniert - gesellt sich das kulinarische Multikulti Europas mit ausgesuchten Köstlichkeiten. Ganz unkompliziert und ohne große Showeffekte!

 

Slow Food in geselliger Stube

 

Hier oben auf Marlstein haben wir uns immer schon so gegeben, wie wir sind und pflegen im übrigen die Herzlich- und Gastlichkeit. Aber nicht eine auswendig gelernte, sondern eine menschliche. Das merkt man auch, wenn man zu Tisch sitzt. Serviert wird in der gut 100 Jahre alten zirbengetäfelten Bauernstube, in der Tiroler Stube, in der Jägerstube und im gemütlichen Restaurant. Viel, viel Platz zum Genießen, zum Lachen und Leben. Und natürlich auch für Feiern und Feste!